Methoden

Die Behandlung in der Psychiatrie (Psychotherapie und ärztliche Behandlung) wird in unserer Klinik von Patient und Therapeut in enger Zusammenarbeit geplant, denn Ihre Erfahrungen als Betroffener sind uns wichtig. Damit eine Therapie wirksam ist, müssen die richtigen Behandlungsziele gesetzt werden. Dafür wählen wir wissenschaftlich anerkannte Verfahren und Methoden mit Ihnen gemeinsam aus. Die Psychotherapie in der Psychiatrie ist ein sehr persönlicher Prozess. Wir begleiten und führen Sie durch diese Entwicklung.

Bekannt aus:

Tiefenpsychologisch
fundierte Therapien

Ein wichtiger Pfeiler unserer Arbeit ist die Tiefenpsychologie. Der Schwerpunkt dieser therapeutischen Schule liegt weniger auf dem unmittelbar beobachtbaren Verhalten des Patienten, sondern stärker auf einer Klärung der zugrundeliegenden

Verhaltens-
Therapie

Einer unserer zentralen Behandlungsansätze ist die Verhaltenstherapie. Diese Methode behandelt gezielt die Symptome psychischer Erkrankungen und soll die Handlungsfähigkeit des Patienten erweitern sowie eine bessere Selbstregulation ermöglichen. Charakteristisch

Psycho-
somatik

Die psychosomatische Klinik Friedenweiler verfügt über ein Team, das sich mit der Verbindung von Körper und Geist befasst. Zu uns kommen Menschen mit schwer erklärlichen körperlichen Symptomen, die vermutlich von einer starken psychischen Belastung herrühren.

EMDR-
Behandlung

Wer mit traumatischen Erlebnissen konfrontiert wurde, kann diese wegen der massiven Eindrücke oft nur schlecht verarbeiten. Hier kann EMDR helfen (Eye Movement Desensitization and Reprocessing), eine moderne Form der Traumatherapie.

Chronotherapie/
Lichttherapie

Die Lichttherapie kann eine nebenwirkungsarme und physiologische Ergänzung im Behandlungsspektrum sein. Bei der Lichttherapie können Botenstoffe im Gehirn in positiver Weise beeinflusst werdenMelatonin ist ein solcher Botenstoff. Er wird in der Hypophyse („Zirbeldrüse“) gebildet.

Kreativ- und
Kunsttherapie

Als Kreativtherapie werden psychotherapeutische Behandlungsangebote definiert, die kreative Medien bei Behandlung von psychischen oder psychosomatischen Erkrankungen nutzen. Die Kreativtherapie umfasst Gestaltungs-, Musik-, Körpertherapien, wie Bewegungs- und Tanztherapie-, sowie die Kunsttherapie und wird oftmals uneinheitlich abgegrenzt.

Musik- und
Stimmtherapie

Viele Patienten mit einer höhergradigen Depression oder Angststörung haben große Schwierigkeiten, sich verbal mitzuteilen oder auch Informationen aufzunehmen. Durch die Musiktherapie wird eine ganz andere Ebene der Kommunikation ermöglicht, welche den Zugang wesentlich vereinfachen kann.

Entspannungs-
Verfahren

In der Privatklinik Friedenweiler wird eine regelmäßige Entspannungsgruppe angeboten, die zweimal pro Woche stattfindet. Dabei finden die Verfahren der Progressiven Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson sowie die gelenkte Imagination Verwendung.

Therapeutisches
Bogenschießen

Bogenschießen ist eine Jahrtausende alte Kunst und erfährt aktuell zunehmende Bedeutung als therapeutisches Instrument. Gerade bei psychischen Problemen leiden Menschen unter Problemen sich zu konzentrieren, an Gedächtnisproblemen, Grübelgedanken und innerer Unruhe bei gleichzeitiger Energielosigkeit. Hier kann das therapeutische Bogenschießen eingesetzt werden.

Lassen Sie sich von unserem Fachpersonal persönlich beraten, fordern Sie Infomaterial an oder senden Sie uns sonstige Anliegen.

Schema-
Therapie

Die Schematherapie als Therapiemethode wurde speziell für Patienten entwickelt, welche mit der klassischen kognitiven Verhaltenstherapie keine Therapieerfolge erleben und integriert sowohl Techniken humanistischer Therapien wie der Gestalttherapie als auch psychodynamische Konzepte.

Therapeutisches
Boxen

Das therapeutische Boxen hat zunächst wenig mit dem klassischen Boxen oder Fitnessboxen zu tun. Therapeutisches Boxen ist ein Angebot für Patienten und Patientinnen, die sich mit ihrem Körper, der Anspannung, der Emotionsregulation und der Selbstkontrolle auseinandersetzen möchten. Die Selbstwahrnehmung nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein.

Achtsamkeitsbasierte
Psychotherapie

Die Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie oder auch mindfulness-based Psychotherapie (MBPT) hat in den letzten Jahrzehnten zurecht einen festen Stellenwert in der Behandlung von Depression und Angst, aber auch anderen psychischen Störungsbildern bekommen. Der Begriff der Achtsamkeit entstammt zunächst der meditativen Tradition. Achtsamkeit bezeichnet zunächst eine besondere Form der Aufmerksamkeitsausrichtung auf die unmittelbare Erfahrung des gegenwärtigen Augenblicks.

Interpersonelle
Therapie (IPT)

Die interpersonelle Psychotherapie (IPT) ist aus einer psychodynamischen Theorie entstanden, verwendet jedoch im therapeutischen Alltag viele verhaltenstherapeutische Elemente. Zur Wirksamkeit von IPT bei affektiven Störungen gibt es eine Vielzahl von Studien, welche die Effizienz dieser Psychotherapieform eindrücklich belegen.

Imagery Rescripting &
Reprocessing Therapy (IRRT)

Die IRRT ist ein psychotherapeutisches Verfahren der kognitiven Verhaltenstherapie und wurde zur Behandlung von Traumafolgestörungen entwickelt. Traumatisierte Menschen leiden unter sich aufdrängenden Bildern, die sie schlecht kontrollieren können. Mit IRRT können Bilder der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertsein zu Stärke- und Bewältigungsbildern abgeändert werden.

Dialektisch-behaviorale
Therapie (DBT)

Die DBT integriert neben verschiedenen verhaltenstherapeutisch orientierten Behandlungsinterventionen Elemente von Körpertherapie, Gestalttherapie sowie Achtsamkeits- und Entspannungsverfahren, die zum Teil an den Zen-Buddhismus angelehnt sind.

Cognitive Behavioral System
of Psychotherapy (CBASP)

CBASP richtet sich vor allem an Menschen mit frühem Beginn einer chronisch depressiven Erkrankung, welche sich häufig vor dem Hintergrund früher traumatischer Beziehungserfahrungen, wie z.B. emotionale Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch entwickelt. Aufgrund dessen entwickeln die Betroffenen oft ein Vermeidungsverhalten und Misstrauen gegenüber dem sozialen Kontakten und ziehen sich zurück.

Akzeptanz- und Commitment-
Therapie (ACT)

Bei der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) werden klassische verhaltenstherapeutische Techniken mit achtsamkeits- und akzeptanzbasierten Strategien kombiniert und durch Interventionen zur Werteklärung ergänzt.

Psycho-
Edukation

Unter Psychoedukation versteht man die systematische Vermittlung von Wissen über Erkrankungen. Psychoedukation hilft dem Patienten, ein eigenes individuelles Krankheitsmodell aufzubauen. In der Folge verbessern sich Krankheitsverständnis und Krankheitsbewältigung.

Sie möchten gern mehr erfahren?

Fordern Sie jetzt unser kostenfreies Infomaterial an!

Emotionsfokussierte
Psychotherapie

Die Emotionsfokussierte Psychotherapie (EFT) ist ein Verfahren, welches den Fokus auf die Wahrnehmung, Exploration, Hinterfragung, Akzeptanz und Bewältigung, aber auch Veränderung der eigenen Gefühle setzt.

Expositions-
Training

Das Expositionstraining ist ein therapeutisches Verfahren, bei dem sich Patienten in die für sie angstauslösende Situation begeben und diese konfrontieren und dadurch lernen ihre Ängste zu reduzieren. Expositionstraining wird vor allem bei Angst- und Zwangsstörungen angewendet.

Habit
Reversal

Habit Reversal oder auch Habit-Reversal-Training ist ein klassisches verhaltenstherapeutisches Verfahren, mit dem sich störende Verhaltensgewohnheiten wie Nägelkauen, Haareausreißen, motorische und verbale Tics u.a. sehr erfolgreich und in kurzer Zeit behandeln lassen.

Körper-
Therapie

Ein ganzheitlicher Therapieansatz integriert die Ebenen von Emotionen, Kognitionen, Verhalten und Körper. Die Körpertherapie wird auch als körperorientierte, körperzentrierte oder Therapie bezeichnet. Im Unterschied zur klassischen Psychotherapie stehen bei der Körpertherapie physische Übungen. Körpertherapie geht jedoch über eine Bewegungstherapie deutlich hinaus.

Ohr-
Akupunktur

Aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin haben die Organe außer den körperlichen Funktionen eine charakteristische Beziehung zur Psyche. Somit können emotionale oder psychische Probleme und deren Symptome über den Körper behandelt werden. Die „Fünf Punkte der Wandlung“ nach dem NADA-Protokoll sind Akupunkturpunkte, die sich nach langer Erfahrung und Diagnostik innerhalb der Traditionellen Chinesischen Medizin festgelegt und bewährt haben.

Individuelle
Therapieplanung

Die Behandlung in der Psychiatrie (Psychotherapie und ärztliche Behandlung) wird in unserer Klinik von Patient und Therapeut in enger Zusammenarbeit geplant, denn Ihre Erfahrungen als Betroffener sind uns wichtig. Damit eine Therapie wirksam ist, müssen die richtigen Behandlungsziele gesetzt werden. Dafür wählen wir wissenschaftlich anerkannte Verfahren und Methoden mit Ihnen gemeinsam aus.

Wie können wir Ihnen helfen?
X
popupbutton