Für Familie und Angehörige Für Familie und Angehörige

Für Familie und Angehörige

Erfahren Sie wie Sie einen Betroffenen unterstützen können und erhalten Sie weitere Informationen über Anmeldung und Aufnahme in der Klinik Friedenweiler.

Anmeldungs- und Aufnahmeinformationen

Die Privatklinik Friedenweiler ist ein Akutkrankenhaus im Sinne des § 107 (1) SGB V und führt ausschließlich Krankenhausbehandlungen im Bereich Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie durch.

Aufgenommen werden privat Versicherte, Beihilfeberechtigte und Selbstzahler. Auch Kassenpatienten können mit vorheriger Zusage ihrer Krankenkasse aufgenommen werden. Gerne beraten wir Sie rund um die Uhr hinsichtlich der notwendigen Schritte.

Behandlung in der Klinik Friedenweiler:

Die Behandlung in der Psychiatrie (Psychotherapie und ärztliche Behandlung) wird in unserer Klinik von Patient und Therapeut in enger Zusammenarbeit geplant, denn die Erfahrungen der Betroffenen sind uns wichtig. Damit eine Therapie wirksam ist, müssen die richtigen Behandlungsziele gesetzt werden. Dafür wählen wir wissenschaftlich anerkannte Verfahren und Methoden mit den Patienten gemeinsam aus.

Wie Sie Betroffenen helfen können:

Im Falle einer psychischen Erkrankung stehen Angehörige der neuen Situation zunächst oft rat- und hilflos gegenüber, jedoch gibt es Möglichkeiten, wie sie die Betroffenen unterstützen können:

Der erste und wichtigste Schritt ist es, ein Verständnis für die Situation des Betroffenen zu entwickeln und dies dem Betroffenen auch offen mitzuteilen. Hierbei ist es hilfreich, sich mit der Erkrankung vertraut zu machen und sich ausführliche Informationen zu dem Thema anzueignen. Dadurch werden bestehende Schranken beseitigt, Hintergrundkenntnisse aufgebaut und die Betroffenen und Angehörigen können die Situation gemeinsam besser verstehen und bewältigen.

Sie haben noch Fragen?

Fordern Sie jetzt unser Infomaterial an!

Die Klinik Friedenweiler im Profil

Wenn wir vor ethisch schwierigen Entscheidungen stehen, werden diese im Team und gemeinsam mit dem Patienten sowie gegebenenfalls mit den Angehörigen getroffen. Jeder ist willkommen – unsere Patienten werden ungeachtet ihrer Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung sowie politischer Ausrichtung oder Ethnie behandelt. Dabei setzen wir uns als Ziel, neben der Erhöhung der Lebensqualität des Patienten, dessen Wiederherstellung und Autonomie.

Die Mitarbeiter der Klinik Friedenweiler tragen die therapeutische Verantwortung im Dienste des Patienten. Dabei steht das Wohlergehen des Patienten vor dem Eigeninteresse des jeweiligen Mitarbeiters und hat oberste Priorität. Wir berücksichtigen bei der Behandlung stets die Wahrung der Menschenwürde sowie die Achtung der Persönlichkeit, des Willens und der Rechte des Patienten. Wir setzen uns gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von psychischen Erkrankungen ein und würdigen zu jeder Zeit das Selbstbestimmungsrecht des Kranken.

Häufig gestellte Fragen

  • Depression
  • Burnout und Erschöpfungssyndrome
  • Bipolare Störungen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Traumafolgestörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Hyperkinetische Störungen im Erwachsenenalter
  • Psychotische Störungen
  • Somatoforme- und Schmerzstörungen
  • Essstörungen
  • Forensische Fragestellungen/Psychiatrie: In der forensischen Therapie müssen während der Behandlung juristische Fragestellungen beantwortet werden. Das setzt voraus, dass auch psychisch kranke Personen behandelt werden müssen, die zu den Straftätern gehören. Eine erhöhte Sicherheitsvorkehrung ist unumgänglich und kann in der Klinik Friedenweiler nicht gewährleistet werden. Zudem soll so ein mögliches Aufeinandertreffen von Täter und Opfer verhindert werden.
  • Demenzielle Erkrankungen: Eine verlässliche Behandlung von Demenzpatienten erfordert eine rundum Betreuung, sowie speziell ausgebildetes Personal mit geriatrischen Wissen. Andernfalls kann es zu negativen Folgen für den Patienten kommen, wenn beispielsweise eine Therapie zu spät eingeleitet wird. Darüber hinaus spielt in dem Zusammenhang meist die Barrierefreiheit eine große Rolle, welche in der Klinik Friedenweiler aufgrund des Denkmalschutzes nicht gewährleistet werden kann.
  • Essstörungen mit BMI unter 16/17: Bei einer Essstörung wird bei Frauen ab einem BMI von unter 16 sowie bei Männern ab einem BMI unter 17 von einer lebensbedrohlichen Situation gesprochen, sodass eine Zwangsernährung erforderlich wird. In der Klinik Friedenweiler erfolgt die Behandlung durch eine auf Vertrauen basierende, enge Bindung von Patienten und Ärzten. Dabei bestimmt der Patient mit, wie schnell in einer Therapie der nächste Schritt gegangen wird. Sobald eine Zwangsernährung erforderlich ist, geschieht dies oft gegen den eigenen Willen des Patienten, was dem Behandlungskonzept der Klinik Friedenweiler komplett widerspricht.
  • Barrierefreiheit: Die Klinik Friedenweiler kann Patienten, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind leider nicht aufnehmen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, sodass die nötigen Umbauten für eine Barrierefreiheit nicht möglich sind.
  • Tiefenpsychologisch fundierte Therapien
  • Verhaltenstherapie
  • Psychosomatik
  • EMDR-Therapie
  • Chrono-/Lichttherapie
  • Kreativ-/Kunsttherapie
  • Musik-/Stimmtherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Körpertherapie
  • Schematherapie
  • Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie
  • Interpersonelle Therapie (IPT)
  • Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT)
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT)
  • Cognitive Behavioral System Of Psychotherapy (CBASP)
  • Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)
  • Psychoedukation
  • Emotionsfokussierte Psychotherapie
  • Expositionstraining
  • Ohrakupunktur
  • Habit Reversal
Wie können wir Ihnen helfen?
X
popupbutton