Anorektische Essstörungen Header Text 2 Anorektische Essstörungen Header Text 1

Anorektische Essstörungen

Erhalten Sie hier einen Überblick über die Symptome, Behandlung und Therapiemöglichkeiten in der Klinik Friedenweiler einer anorektischen Essstörung.

Anorektische Essstörung

Die Anorexie (Magersucht) verläuft meist chronisch über mehrere Jahre und hat unter den Essstörungen mit 10-15% die höchste Mortalität (Sterblichkeit). An Magersucht Erkrankte leiden unter einer Körperschemastörung und fühlen sich in ihrem Körper sehr unwohl. Sie haben die ständige Angst zu dick zu sein oder die Kontrolle über das Essen zu verlieren. Sie tun somit alles, um an Gewicht zu verlieren und nicht zuzunehmen und ihr subjektives „Idealgewicht“ zu erreichen. Der Umgang mit dem Essen wird zum zentralen Lebensthema und zur Qual. Das gemeinsame Essen mit Freunden und Familie wird vermieden, oft folgen sozialer Rückzug, depressive Stimmung und körperliche Folgeerkrankungen, wie beispielsweise Störungen der Mineralstoffe im Blut, hormonelle Störungen, Blutarmut, Herzerkrankungen und Knochenerkrankungen wie Osteoporose. Da an Magersucht erkrankte Menschen große Angst haben, die Kontrolle abzugeben oder zu verlieren, dauert es oft sehr lange bis eine angemessene Behandlung eingeleitet werden kann. Dabei kann eine frühzeitige Behandlung die Heilungschancen deutlich steigern, eine Chronifizierung verhindern und Folgeerkrankungen vermeiden.

Behandlung in der Klinik Friedenweiler

In der Klinik Friedenweiler ist die Behandlung von Essstörungen einerseits störungsspezifisch, also auf die Essstörungen ausgerichtet, und andererseits individuell und somit auf den jeweiligen Patienten angepasst. Bei anorektischen Essstörungen ist das Erlernen und Ausprobieren eines gesunden und normalen Essens wichtig. Die ersten Schritte hierzu werden in einem geschützten Rahmen mit einer festen Tages- und Mahlzeitenstruktur gemacht, die Sicherheit und Normalität bietet. Unterstützend erfolgen Ernährungsberatung und Ernährungsprotokolle. Bei schweren Fällen von Anorexie ist eine intensive internistische Betreuung unumgänglich, die von regelmäßigen fachärztlichen Visiten und einer engmaschigen Betreuung durch unser Pflegepersonal flankiert wird. Nach Teilstabilisierung werden dann in den bis zu viermal wöchentlich stattfindenden psychotherapeutischen Einzelgesprächen ein individuelles Krankheitsbild erarbeitet, Stressoren erkannt und Lösungsstrategien besprochen und im Alltag angewendet.

Lassen Sie sich von unserem Fachpersonal persönlich beraten, fordern Sie Infomaterial an oder senden Sie uns sonstige Anliegen.

Therapiemöglichkeiten einer Anorexie

Im Folgenden sind aktuell führende Techniken und Methoden zur individuellen Therapie von Anorexie aufgelistet, die in der Klinik Friedenweiler angewendet werden:

  • bis zu 4x wöchentlich psychotherapeutische Einzelgespräche (u.a. mit systemischem, tiefenpsychologischem, schematherapeutischem und kognitiv-verhaltenstherapeutischem Schwerpunkt), die störungsspezifisch auf anorektische Essstörungen ausgerichtet sind
  • feste Tages- und Mahlzeitenstruktur
  • Ernährungsberatung, Ernährungsprotokolle
  • internistische Betreuung und regelmäßige fachärztliche Visiten
  • gruppentherapeutische Angebote, wie Depressionsgruppe, lösungsorientierte Gruppentherapie, prozessorientierte Gruppentherapie
  • Kreativtherapien, Kunsttherapien und Körpertherapien

Treten Sie mit uns in Kontakt!

Lassen Sie sich von unserem Fachpersonal persönlich beraten, fordern Sie Infomaterial an oder senden Sie uns sonstige Anliegen.

Unsere Partner:

Wie können wir Ihnen helfen?
X
popupbutton