Depression bei bipolarer Störung Header Text 2 Depression bei bipolarer Störung Header Text 1

Klinik für Depression bei
bipolarer Störung

Erhalten Sie hier einen Überblick über die Symptome, Behandlung und Therapiemöglichkeiten in der Klinik Friedenweiler von Depression bei bipolarer Störung.

Was ist eine Depression bei bipolarer Störung?

Bipolare Störungen zeichnen sich durch hypomane, manische und depressive Episoden aus. Während die (hypo-) manische Phase durch eine gehobene Stimmung, gesteigerten Antrieb und erhöhter Aktivität gekennzeichnet ist, äußert sich die depressive Episode typischerweise durch niedergedrückte Stimmung, verminderten Antrieb, reduzierte Aktivität und sozialen Rückzug. Häufig treten Ängste und ausgeprägte Traurigkeit auf, insbesondere, wenn der depressiven Phase manische Episoden vorausgegangen sind und der Erkrankte mit den Folgen seiner (Fehl-)handlungen konfrontiert wird.

In aller Regel sind die depressiven Phasen deutlich länger als hypomane oder manische Episoden und kosten viel Kraft und Lebensqualität. Umso wichtiger ist die individuelle und professionelle Behandlung bipolarer Störungen, da bei einer konsequenten Umsetzung ein guter Schutz sowohl vor depressiven wie auch manischen Phasen erreicht werden kann.

Behandlung in der Klinik Friedenweiler

Die Behandlung depressiver Episoden bei bipolaren Störungen unterscheidet sich von der Therapie einer klassischen Depression bei unipolaren Erkrankungen (Depression ohne manische Phasen). Einerseits muss die akute depressive Phase überwunden werden, andererseits muss darauf geachtet werden, dass es nicht zu einem Umschlagen („switch“) in eine manische Phase kommt. Auch muss der Charakter der bipolaren Störung beachtet werden, wenn erhaltungstherapeutische und rückfallprophylaktische Maßnahmen gewählt werden. Auch hier ist die Kombination aus intensiver Psychotherapie im einzel- und gruppentherapeutischen Setting, Medikation und ergänzender körpertherapeutischer und kreativtherapeutischer Behandlung der beste Ansatz, um die bipolare Störung langfristig erfolgreich zu behandeln.

Lassen Sie sich von unserem Fachpersonal persönlich beraten, fordern Sie Infomaterial an oder senden Sie uns sonstige Anliegen.

Therapieform bei Depression bei bipolarer Störung

Bei der Behandlung depressiver Episoden muss der Charakter von bipolaren Störungen beachtet und die besonderen Risiken berücksichtigt werden. Die Basis ist auch hier die störungsspezifische Psychotherapie im einzel- und gruppentherapeutischen Setting. Die medikamentöse Behandlung zur Stabilisierung ist meist erforderlich und sinnvoll, sie hilft, die depressive Symptomatik zu kontrollieren und schützt auch vor dem Umschlagen in eine manische Phase.

  • Individuelle Beratung und Psychoedukation zur Prophylaxe bei bipolaren Störungen
  • Internistische und psychosomatische Untersuchungen und Mitbehandlungen durch hausinterne Fachärzte
  • Fachärztliche Visiten (mind. 2/Woche)
  • ausführliche medikamentöse Beratung und Behandlung von bipolaren Störungen in der Akutphase und zur Erhaltungstherapie
  • Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson & gelenkte Imagination, Atemkörpertherapie und Yoga
  • Akupunktur
  • Achtsamkeitstraining & Naturachtsamkeitstraining
  • Therapeutisches Bogenschießen und therapeutisches Boxen
  • Kreativ- und Kunsttherapie
  • Musiktherapie
  • Pflegerische Unterstützung zur Wiedererlangung von Tagesstruktur und Autonomie
  • Angehörigengespräche und systemische Beratung
Wie können wir Ihnen helfen?
X
popupbutton